Osteopathie

 
Osteopathie ist ein ganzheitliches, manuelles Therapieverfahren und dient v.a. zur Behandlung

  • des Bewegungsapparats (parietal: Knochen, Bänder, Faszien, Bindegewebe)
  • der inneren Organe (viszeral: z.B. Leber, Magen, Niere, Blase …)
  • des Nervensystems & des Schädels (cranial: Kopf, Rückenmark)

 

Der Begründer der Osteopathie ist Andrew Taylor Still, aus dem Jahr 1874 und beruht auf dessen Grundprinzipien:

1. Der Mensch ist eine dynamische Funktionseinheit
2. Der Körper besitzt selbstregulierende Mechanismen
3. Struktur und Funktion stehen in Wechselbeziehung zueinander

 

Indikation:

Osteopathie beschränkt sich nicht auf die Behandlung einzelner Symptome, sondern sieht immer den Menschen als Ganzes.
Deswegen behandelt der Osteopath nicht unbedingt am Ort des Schmerzes.

 

Behandlungsbereiche:

  • Akute / Chronische Beschwerden am Bewegungsapparat
  • Funktionsstörungen  der Organe ( z.B. Verdauungsbeschwerden, Regelbeschwerden, … )
  • nach Geburten, Unfällen, Traumen …

Die Osteopathie ergänzt und unterstützt in vielen Fällen die klassische Schulmedizin, ersetzt diese jedoch nicht. Es kann daher  sinnvoll sein, vor einer osteopathischen Behandlung  eine schulmedizinische Diagnostik durchführen zu lassen.

 

Behandlung:

Eine Behandlung umfasst ein ausführliches Anamnesegespräch und eine körperliche Untersuchung.
Bequeme Alltagskleidung ist deswegen völlig ausreichend.

Erstanamnese:                           85,- € (Dauer ca. 60-90 Minuten)

Reguläre Therapieeinheit:    75,- € (Dauer ca. 50 Minuten)